Da sind doch schon wieder drei Wochen rum! In den letzen Folgen haben wir uns ja eher an den traumatischen Erlebnissen unseres Webseiten-Umzugs abgearbeitet. Wer wollte nicht schon immer mal einen DNS-Server in AWS konfigurieren?

Heute erklären wir dies für offiziell beendet. Wir sind gut drauf. Wir sind fit. Wir sind migriert. Wir sind auf den Punkt refactored. Und unser Akku ist aufgeladen. Jedenfalls so halb.

Wir steigen zunächst ganz seicht ein, indem Holger von einem Konferenzbesuch erzählt, bei dem er mal wieder den neuesten heißen Scheiß gesehen hat. Von da schweifen wir mega elegant in das eigentliche Thema ab. Ist das dann noch abschweifen? Oder ist das dann einschweifen? Egal. Stilistisch oberstes Regal! Von einem sehr kleinen Regal.

Die Podcast-Gazellen schwelgen mal wieder in der fernen Vergangenheit. Wo alles besser war(tm). Also so mittelfrüher. Es geht zurück zum Studium und es geht um Grundsätzliches: Braucht man den Quatsch eigentlich? Oder ist Studieren alternativlos?
Es geht um Compilerbau-Vorlesungen, Prolog, getackerte Pizzaschachteln und Kästchen und Pfeile.

In der Folge outet sich Bene als Poloshirt-BWLer und Holger zeigt stolz sein “RWTH 4 Life”-Tattoo und guckt dabei ganz verschwörerisch!

So richtig einig sind wir uns nicht. Aber wer hätte auch erwartet, dass wir mal zu nem eindeutigen Schluss kommen.

Links:

Bier:

  • Der Simon spendete ein Zlatopramen – nur echt in der 1.5l PET Flasche. Kompakt im Abgang!


Datum der Aufnahme 17.10.2018