Das hat uns doch mal kalt erwischt. So richtig auf dem linken Fuß hat uns das erwischt. Unvorbereitet waren wir auf diese Situation. Wir wussten nicht, was wir machen sollten – hatten alle Leute, die vorher schon geunkt haben: “Das war früher alles besser! Und das wird irgendwann nicht mehr gehen. Erinnert euch an meine Worte! AN MEINE WORTE (Blitz/Donner)!” irgendwie Recht?

Wir reden natürlich über unserem Zwei-Wochen-Turnus. Das läuft hier ja grad etwas aus dem Ruder. @autoweird.fm machen ja, was sie wollen. Wir brauchen da Planbarkeit und Verlässlichkeit und überhaupt!
Aber wenn es ein Thema von so einer Dringlichkeit gibt, dann müssen wir liefern! Das sind wir der Hörerschaft schuldig. Es ist ein dreckiger Job, aber wir machen ihn ja auch sehr gerne.

Aaaalso… wir haben natürlich doch nicht von unserer zwei Wochen Aufnahme-Kadenz gesprochen. Sondern – wie der Titel es schon suggeriert – von dieser JCenter-Sache. DIESE JCENTER-SACHE!!

Namenlose 50% der Gazellenschaft hatten das gar nicht so richtig mitbekommen und haben einfach gelangweilt noch mal ein npm install ausgeführt. Und erst nach wildem Hufgetrappel (haben Gazellen Hufe?) des Klemmbausteinklemmers unter den @autoweird.fm-Gazellen, haben sie das Thema auf die Agenda gesetzt. Aber sowas von dringend!

JCenter ist ein weit verbreiteter Dienst für die Verteilung von (hauptsächlich) JVM-basierten Artefakten. Schaut mal nach, wahrscheinlich auch bei euch im Projekt irgendwie konfiguriert.
Und dieser Dienst und noch ein paar andere (u.a. Bintray) werden mit relativ kurzer Vorlaufzeit sang und klanglos abgeschaltet. Gut, die kurze Vorlaufzeit wurde jetzt etwas verlängert. Egal.

Wenn ein so zentraler Bestandteil der Entwickler-Infrastruktur so mir-nichts-dir-nichts verschwindet, ist das schon etwas erschreckend und mindestens eine Folge wert.

Wir reden also über JCenter und Bintray, spekulieren über das Warum, geben unsere 2 Cent dazu, ob ihr (und wir) davon betroffen sind (tldh; ja!) und schauen @autoweirdsch in die Glaskugel und setzen mal wieder alle Hoffnung auf die Blockchain.

Also Leute! Danke fürs Zuhören! Bleibt gesund! Und seht zu, dass ihr zeitig eure Configs überprüft, ob ihr da ein Problem haben könntet.

Links

  • In Folge 47 sprachen wir über die Testing Trophy.
  • Wir empfehlen den YouTube-Kanal Held der Steine – ein Kanal über Klemmsteinsets.
  • Benedikt schwört zur Entspannung auf Bob Ross-Videos.
  • Heute sprechen wir über JCenter.
  • JCenter ist ein Teil von Bintray und wird von JFrog betrieben.
  • JFrog hat kürzlich angekündigt, dass Bintray und damit JCenter im Mai 2021 abgeschaltet werden soll. Mittlerweile wurde diese Frist bis zum Februar 2022 verlängert.
  • JFrogs wichtigstes Produkt ist Artifactory.
  • JCenter ist als Alternative zu Maven Central gestartet.
  • Maven Central wird von Sonatype betrieben, deren wichtigstes Produkt Nexus ist.
  • Anders als in der Folge behauptet, gibt es keinen Sync von JCenter nach Maven Central. Richtig ist, dass JCenter ein Mirror für Maven Central ist.
  • In Gradle Build-Scripten kann man mit Hilfe der jcenter()-Methode Dependencies über JCenter auflösen.
  • Das Gradle Plugin Portal leitet auf JCenter weiter.
  • Ist der JFrog IPO ein Grund für den Shutdown?

Bier

  • Das erste Bier heute ist ein Pils. Nicht irgendeines. Nicht von irgendeiner Brauerei! Sondern von Lervig! Die mit dem Tasty Juice! You know! Holger schwört auf Lervig. Aber das Lervig Pilsener… Nun ja… Schwamm drüber.
  • Dann kommt aber ein Hammer. Ein Hammer Bier. Ne Gose! Aber was für eine! Die Triple Fruited Gose der North Brewing Company. Also, Holger ist begeistert. Bene macht ein Stauder auf.