Januar 2021. Es ist ein grauer, freudloser Tag. Selbst die Waagen sind des Senkens schon zu müde (Wer dieses Zitat ohne Googlen erkennt, dem spendieren wir ein T-Shirt). Also: grau, dunkel, doof. Der Holger sitzt also verwahrlost in seiner Hauptstadthöhle. Aber plötzlich ändert sich alles. Es ertönt ein Geräusch, was er seit langer Zeit nicht mehr vernahm. Er ist verwirrt! Da! Schon wieder!?

Die Türklingel!

Er öffnet. Und lugt aus seiner Wohnungstür. Seine Augen müssen sich noch an das ungewohnte Licht gewöhnen. Hinter einem Schleier aus verschwommenen Farben sieht er gazellengleich eine Gestalt heranhüpfen.

Mühsam sammeln sich Gedanken und formen sich Worte beim Hauptstadteremiten. Schließlich bilden seine Stimmbänder eine Begrüßung:

“Scheiße Bene, hast du Augenringe!”

Da sind wir also mal wieder, hat etwas länger gedauert, aber ihr wisst ja wie das grad bei uns ist. 🙂

Heute wollen wir mal wieder ein altes oder vielleicht ein ganz neues Thema andiskutieren. Wir wurden letztens nämlich nach unserer Meinung gefragt, was wir denn von dem ganzen Gerede über JSF halten und warum das wieder so im Gespräch ist.

Da haben wir (natürlich) eine Meinung zu. Und wir wären nicht wir, wenn wir nicht dazu ein Panorama aufspannen würden.
Es geht also um das große Thema Server-Side-Rendering, das was damals ja schon JSF abschließend gelöst hatte. Wir reden über CGI-Skripte, PHP, Struts und beleuchten auch die neuen Entwicklungen, wie React Server Components oder Hotwire vom DHH. Ist das alter Wein in neuen Schläuchen oder ist das wirklich was ganz feines Neues. Welches Problem löst man da eigentlich? Ist die Kombination von React und Spring Boot nicht das Beste was uns passieren kann? Wie gewohnt liefern wir auch keine eindeutige Antwort! Aber trotzdem treffen wir uns am Ende auf der Brücke vor dem Sonnenuntergang!

Links

  • Wir haben jetzt einen Twitch-Kanal. Wir versprechen, auch bald mal wieder zu streamen. Das hat nämlich Spaß gemacht!
    • Der ganze Stream ist zwar nicht mehr sichtbar, aber ein “Highlight” ist noch da.
    • Da wurden auch heiße Eisen diskutiert, wie die Struktur von Tests. Check oder Nicht-Check war die Frage.
  • Holger gedenkt, an der Remotekonferenz JSWorld teilzunehmen.
  • @autoweird.fm outen sich als Fans der Qualitäts-Filmreihe Police Academy. Wenn das allerdings ähnlich gut gealtert ist wie Ghostbusters, dann ma gut Nacht.
  • Brooklyn 99 ist immer eine Empfehlung wert. Cool, cool…..cool!
  • Der Bene kennt das Altbierlied nicht. 🙄
  • Die heutige Folge hat als Ausgangspunkt folgenden Tweet von Ken Fogel.
  • Das nimmt der Bene zum Anlass, Holger zu seinen antiken aber fundierten JSF-Erfahrungen auszuhorchen. Die Vergangenheit holt einen immer wieder ein.
  • Auch das @autoweird.fm-Lieblingswebframework Struts wird wieder gefeatured. Da war die Welt noch in Ordnung.
  • Holger doziert: Request/Response vs. Component based.
  • Der Struts-Typ ist auch der JSF-Typ: Craig McClanahan.
  • Wenn JSF thematisiert wird, dann auch der Application Server.
  • Lauren Tan und Dan Abramov haben in einem viel gesehenen Video eine Preview der React Server Side components gezeigt.
  • next.js gießt React in ein Framework.
  • blitz.js streut auf next.js noch ein Körnchen Magie, so dass daraus ein Zero-API Framework wird.
  • Der MVC Standard. Krempelt bald alles um.
  • Der DHH hat für hey.com mit Hotwire einen interessanten Ansatz für die Entwicklung des Frontends ausgeheckt.
  • Der Bene gräbt die gute alte JSP aus.
  • Vaadin (welches auf GWT basiert) ist in bestimmten Bereichen immer noch sehr beliebt. Wir sind überraschenderweise beide nicht so überzeugt.
  • Apache Wicket wird auch immer genannt, wenn die Sprache auf JSF kommt. Es soll das bessere JSF sein. Wir sind skeptisch, aber neugierig.
  • Der Bene schwört auf die Template Engine Rocker.
  • Play ist auch noch ein sehr schöner, etwas wenig beachteter Vertreter der Web-Frameworks.
  • Holger mag ja abseitige Dinge. Also mag er auch Phoenix. “Das ist gar nicht abseitig” hört man ihn sagen.
    • Das unterstützt so coole Sachen, wie ein Live Update.
  • Ruby on Rails muss in so ner Folge auch erwähnt werden. War und ist immer noch irgendwie cool.
  • Irgendwie kommt der Bene auf CGI-Skripte.
  • Rudi Völler sagt: “Marcel Jansen hat den Fußball nie geliebt”.
  • Alpine.js ist auch noch eine Möglichkeit, etwas mehr Server-Side-Rendering zu bekommen.

Bier

  • Der Johannes von Gradle hat dem Bene ein schönes Ueli-Bier geschickt. Und wir trinken das einfach mal in der Folge. Ein Bier mit Fischprodukt, äh Frischprodukt.
    • Wir wissen immer noch nicht, was ein Robur ist. Untappd sagt, Münchener Dunkel. Wir sagen: Sehr lecker! Malzig und Säure! Sehr schmackig!
  • Dann hat der Bene noch ein Highlight von Brewdog mitgebracht. Das Fake Empire! Gaaanz viel Frucht in der Nase. Etwas weniger auf der Zunge. Schönes Bier. Wenn auch die Dose etwas von Red-Bull hat.