Folge 42: Über Honigwaben und Container (ft. Kevin Wittek)

Heute gibt es den truen Kram! Quasi unser St. Anger! Oder eher unser Nattens Madrigal! Ach, das kennt wieder keiner! Egal. Aus Gründen, die wir nicht mehr nachvollziehen können, hört man den Bene nicht so gut auf der Aufnahme und es liegt ausnahmsweise nicht an seiner piepsigen gainlosen Stimme! Sorry dafür!

Anyway!
Der Kevin ist zu Besuch! Und er sorgt gleich für einen Knallerstart in die Folge! Wollen wir hier gar nicht vorwegnehmen, das müsst ihr selber hören!
Dann geht’s aber ab! Der Holger hat endlich mal jemanden, mit dem er über Musik quatschen kann, was er dann auch ganz enthemmt tut.

Und dann wird’s noch besser: Kevin ist ja nicht irgendwer, sondern der Hans Dampf in allen Gassen des Testcontainers-Projekts. Kennt ihr nicht? Doch, oder? Hier erfahrt ihr heiße Insider News, direkt von der Quelle!

Irgendwie kommen wir dann auf die Testpyramide! Die unverrückbare Testpyramide? Weit gefehlt! Denn der Musikantenstadl von Spotify hat sich dazu hingerissen, die Testpyramide in Frage zu stellen! Ihr seid sicher genauso entsetzt wie wir! Aber nur hier erfahrt ihr, was Testcontainers damit zu tun hat. Clickbait galore!

Links:

Biere:
Hansa Pils: Das Original! Aussa Dose! Sehr geil! Danke Kevin!
Volbeat Bier für den Metaller: Ganz schön fruchtig für so’n Pils!
– Das Superfreunde Pils. Ein microgebrautes Pils. Aus Berlin! Aus Berlin!
– Ein Awesome Amber Ale für den Pale Ale-Typen!
– New England IPA ist grad der ganz heiße Scheiß! Also gibt’s für den Holger ein Alphatier: Fruchtbombig! Sehr lecker!

Datum der Aufnahme: 07.04.2018

2 Gedanken zu „Folge 42: Über Honigwaben und Container (ft. Kevin Wittek)

  1. greelgorke kommentierte am 24.04.2018:

    mein Feedback als Podcast Folge

    TL;DL;
    Microservices sind “by Design” desposable code, Unittests helfen aber beim erhalt von code, sie sind ein Invest, der sich bein einem Microservice nicht unbedingt auszahlt. Ich sage nicht man sollte keine machen, ich sage nur, macht nur ganz bischen, grade genug um das Design zu stützen (TDD). Die nächste Iteration des Codes könnte ganz anders aussehen und in einer anderen Sprache geschrieben sein.

  2. fonzerelly kommentierte am 28.04.2018:

    Hallo Leute,
    Ich liebe Euren Podcast wirklich heiß und innig aber heute kam ich überhaupt nicht damit zurecht: nachdem ihr über die hälfte der zeit (und ich finde ihr solltet eure folgen durchaus länger machen) über bier und musik geredet habt, kommt ihr mal langsam zum interessanten Teil (sorry ich bin kein biertrinker): für container tests hoch zu fahren. Ok. Dann bleibt ihr recht wage plötzlich aus dem nichts wird von der Honigwaabe gesprochen und dann ist die sendung schon vorbei?!?

    Bitte denkt mehr an Eure zuhörer. Vielleicht hat der eine oder andere nicht gelesen, worüber ihr reden wollt. Für mich war das jetzt völlig neu. Gut nur dass ihr viele links anbietet. Dann kann ich die Thematik wenigstens nachlesen. Freue mich schon sehr auf die nächste Folge 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.