Folge 19: @autoweirdfm Hautnah: Introvertiertheit und Softwareentwicklung

Und noch eine Folge von der #cc_conf! Was sind wir produktiv! Leider hat die Postproduktion diesmal etwas mehr Zeit in Anspruch genommen – so haben wir glatt den 0:00-Uhr-Slot verpasst! Anyway!
Diesmal ein etwas ernsteres Thema: Holger hat auf der #cc_conf in einem Anfall von Mitteilungsbedürfnis eine Session über Introvertiertheit gehostet. Schon ein Widerspruch in sich, woll?
Es ging darum, dass Holger nicht damit zufrieden ist, wie er sich in Gruppen verhält und er seine Erfahrungen dazu teilen und andere Meinungen einholen wollte. Hammersession! Super Diskussionen! Danke nochmal dafür an die Teilnehmer. Der Bene nahm als Proto-Extrovert ((c) Holger) auch an dieser Session teil und war amazed. In dieser Folge wollen wir unsere Eindrücke zur Session ein wenig verarbeiten. Erwartet emotionalen Content! Bene und Holger enthüllen auch, wie sie sich vor Jahren kennengelernt haben. @autoweird.fm hautnah!

Links:

  • https://www.softwerkskammer.org/groups/duesseldorf Da müssen wir mal wieder hin.
  • https://chaosdorf.de/ Hier fanden viele Sessions der SWK DUS in einer sehr authentisch-nerdigen Atmosphäre statt. Coole ungewöhnliche Location.
  • Die coolen Kids mit den umgedrehten Cappies nutzen fish shell.
  • Holger hat seine Daten früher oft in einer AS400 abgelegt. Da redet er aber nicht gerne drüber .

Bier:

Wir mussten uns noch mal an der Hotelbar bedienen und trinken um 13:59 ein König Pilsener.

Datum der Aufnahme: 1.7.2017

2 Gedanken zu „Folge 19: @autoweirdfm Hautnah: Introvertiertheit und Softwareentwicklung

  1. greelgorke kommentierte am 10.08.2017:

    hab hier mal gefunden

    http://www.spiegel.de/spiegelwissen/psychologie-staerken-der-introvertierten-a-1042417.html

    Ich war erstaunt zu hören, dass Introvertiertheit als Problem angesehen wird. Ich meine, ja, es ist für uns schwerer rauszukommen, und noch schwieriger draussen zu bleiben. Aber uns fällt es leichter zuzuhören. Uns fällt es leichter für sich zu sein und zu fokussieren.

    Es ist wie mit Talent. Du hast eins, und es fallen dir Dinge leichter. Wenn du dran arbeitest, dann wirst du ein Messi oder so. Aber wenn du kein Talent hast, kannst du trotzdem Bundesliga spielen, wenn du dran arbeitest. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.